Sound acoustics

Ingenieurbüro für Nachrichtentechnik und Akustik

HASQUE Schulung

Einführung in die HASQUE Messtechnik          (ca. 42 Minuten)

 

Inhalt:

Messverfahren

Messverfahren zur Evaluierung von Audiosystemen

Eigenschaften von Hörtests, Psychoakustik, Frequenz - Ortstransformation, Psychoakustische Funktionen

Nachbildung der Höreigenschaften mit HASQUE und Hörtestsimulation mit

Subjektive versus objektive Qualitätsbeurteilung

 

HASQUE Messsysteme

Offlinemesssystem,

Kit Echtzeit- als Bausatz,

Vollsystem mit Hardware

Von der Offline- zur Realtime Evaluierung,

Testprogramme und automatische Schnittstellenanpassung,

Programmierbare Messablaufsteuerung

Arbeiten mit HASQUE, Fehlererkennung auf einen Blick

 

Zusammenfassung:

HASQUE Grundausstattung und Echtzeitmesssysteme

Präzise Messungen mit HASQUE Messtechnik (ca. 20 Minuten)

 

Inhalt:

Verfahrensbedingte Toleranzen

Qualitätsunterschiede durch Referenzsignale

Qualitätsschwankungen mit TETRA CODEC

Phasenabhängige Messtoleranzen mit TETRA CODEC
Maßnahmen zur Reduzierung verfahrensbedingter Toleranzen

 

Hardwarefehler

Störungsfreie Hardwarebeschaltung

Hardwaretest zur Prüfung der Hardware

Hardware Testprogramm Pegel und Verzerrung

Erkennen und Beseitigen von Hardwarefehlern im Zeitbereich

Erkennen und Beseitigen von Hardwarefehlern im Frequenzbereich

 

Hardwaresettings

Betriebseinflüsse eines Testobjekts

Schnittstellenadaption

 

Zusammenfassung

Empfehlungen für präzise Messungen mit HASQUE

Inhalt

Zum Download gewünschten Vortrag anklicken

Vorträge können als passwortgeschützten Datei heruntergeladen werden. Das Passwort darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Die Charts sind geistiges Eigentum von Sound acoustics und dürfen nur zum Zwecke der Schulung verwendet werden. Sound acoustics übernimmt keinerlei Garantie oder Haftung für die Benutzung der Vortragscharts. 

 

Programmierbarer Error Tracer  mit HASQUE Error Finger Print Verfahren (ca. 15 Minuten)

 

Inhalt:

Aufgaben einer Fehlerdiagnose

Auswahl kritischer Testfälle

Wahrnehmung von Störungen durch „Funklöcher“

Wahrnehmung von Störungen durch „Zellwechsel“

 

Verfahren zur Fehlererkennung

EFP - Fingerabdrücke verschiedener Störquellen

Klassifizierung und Erzeugung von Fingerabdrücke

Erfassung und Test eines neuen Fehlertyps mit Wizard

Überprüfung und Korrektur der Fehlererkennung

Messung mit Errortracer für neu trainierten Fehler

Erkannte klassifizierte Fehler einer Testfahrt

 

Zusammenfassung